LÖWENSTEDT AKTUELL
WILLKOMMEN & MOIN
Daten, Fakten, ...
Veranst.Kalender2015
INFO`s ZU BREITBAND
4  DÖRFER-BÜRGERBUS
Entwicklg.Studie Löw
Allg.& feste Termine
Gemeindevertretg.
Jugendgemeinderat
Protokolle GV Löw
Landfrauen
Diashow
Firmen & Vereine
Schützenfest 2014
Erntefest 2013
Urlaub in Löw.
Kapelle in Löwenst.
Ringreiterverein
Ringreiten
Kinderringreiten
Kinderfest 2014
Feuerwehr Aktuell
Freiw.Feuerwehr Löw.
Sozialverband Löw.
Junge Lüüd ut Löw.
FördVerein Schule Ha
Impessum & Links

 Einweihung der „Löwenstedt Mitte“ mit Übergabe des Bouleplatzes

Wir starten mit der Fahrrad-Sternfahrt zum Festplatz „Löwenstedt Mitte“

 Abfahrt jeweils um 12:15 Uhr an folgenden Treffpunkten:

Sollwitt Feuerwehrhaus - Norstedt Busplatz - Haselund Aweh

Anschließend wartet ein buntes Programm auf uns:  

Spiele ohne Grenzen ♪ ES-Geflüster ♪ Klönschnack

Kaffee & Kuchen Voltigier-Vorführung

Hüpfburg Spaß & Gute Laune Flori-Rundfahrten

Leckereien vom Grill ♪ Olderuper Gospelchor ♪

Beachvolleyball-Turnier

Der Bürgerbus fährt um 12:20 ab Pobüll (B. Arendt), 12:30 ab Sollwitt Feuerwehrhaus

13:00 ab Norstedt Busplatz, 13:30 ab Haselund Aweh , 13:40 Ohms. Rückfahrt vom Festplatz nach Bedarf

Anmeldungen der 4er-Mannschaften zum Beachvolleyball-Turnier bei Meike Thormählen, Tel.  04843-27901 oder  01578 6016 366 oder  e-mail:  m-thormaehlen@t-online.de

+++

Protokolle zu den letzten Sitzungen der Gemeindevertretung finden Sie hier:  

>>> BItte klicken <<<

+++

  BOULE in LÖWENSTEDT

Jetzt gibt es die Möglichkeit auf einem brandneu angelegten Platz in Löwenstedt auch die Trendsportart "Boule" kennen zu lernen und zu spielen. Auf dem ehemaligen Gelände des Schwimmbades im Dorfkern ist ein tolles Gelände von der Gemeinde Löwenstedt angelegt worden. Bereits zum lebendigen Adventskalender in Dezember 2014 wurde zahlreichen Interessierten das Spiel von den Boule-Terrier-Spielern aus Viöl näher gebracht. Offiziell wird der Boule-Platz dem SV Blau-Weiß Löwenstedt zwar erst im Juni 2015 von der Gemeinde übergeben. Aber selbstverständlich kann auch jetzt schon jedermann /-frau  seinen Spaß bei diesem geselligen Spiel finden. Wer selber (noch) keine Kugeln hat, kann diese nach vorheriger Absprache leihen sowie auch den Schlüssel für den noch zu gestaltenden Clubraum.

Als Ansprechpartner stehen gerne zur Verfügung:

1) Rolf Andresen, Schulstr. 17, Löwenstedt, Tel. 04843-2205 oder 0157-77336030

oder 2) Herbert Hansen, Schulstr. 12, Löwenstedt, Tel. 04843-1029   

oder  3) Heino Sachwitz, Obere Dorfstr. 3 , Löwenstedt, Tel. 04843-2569

Hier als PDF die Regeln, die aber auch kurzfristig

beim Bouleplatz ausgehängt werden: 

REGELN BOULE

 +++ 

Öffentlichen Einwohnerversammlung der Gemeinde Löwenstedt am Mittwoch, dem 28. Januar 2015 um 19:30 Uhr +++ Großes Interesse am Repowering +++ Mehr als 100 Löwenstedter kamen zur Infoveranstaltung in die Dorf-Gaststätte / Gemeinde will ihre Einwohner befragen

Löwenstedt / shz-bericht vom 30.01.2015 - Die Einwohnerversammlung in Löwenstedt zum Thema Windkraft Repowering außerhalb von Windeignungsflächen stand im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen und weckte großes Interesse in der Gemeinde. Zu Beginn informierte Bürgermeister Holger Jensen über den derzeitigen Stand. In mehreren Gemeinderats-Sitzungen sei dieses Thema ausgiebig behandelt und diskutiert worden. Dabei seien auch die Vor- und Nachteile eines Repowerings zur Sprache gekommen. „Natürlich gab es unterschiedliche Meinungen, das ist auch gut so.“ Auch habe man sich im Gemeinderat darauf geeinigt, die Bevölkerung über dieses Projekt entscheiden zu lassen. Doch vorher sollte in einer Einwohnerversammlung informiert werden. Mehr als 100 interessierte Bürger kamen in die Gastwirtschaft Friedensburg.

Das geplante Repowern sei eher mit einem Raumordnungsverfahren zu vergleichen, erläuterte Daniel Szilagyi vom Unternehmen KSR Wind Solutions GmbH in Husum. Grundlage sei das Baugesetzbuch. Für die Altanlagenbetreiber, denen keine weitere Flächen zur Verfügung stehen, gebe es die Möglichkeit, zwei Altanlagen abzubauen und eine neue zu errichten. Weiter wies er darauf hin, dass der Kreis in sieben Zonen eingeteilt sei.

Auf positive und kritische Aspekte ging Walter Eggersglüß von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein in Rendsburg ein. „Die Windkraftanlagen verändern das Landschaftsbild und daran scheiden sich oftmals die Geister.“ Auch den Schattenwurf und die Lärmbelästigung zählte Eggersglüß in seinem Vortrag auf. Doch auch die Gewerbesteuer sei ein großes Thema, das nicht übersehen werden dürfe. „Ich kann nur hoffen, dass in dieser Gemeinde Gewerbesteuer hängen bleibt.“ Er machte auch klar, dass unter dem Thema Windkraft die Dorfgemeinschaft leiden könne, da nicht alle davon begeistert seien. „Ich wünsche ihnen, dass es bei ihnen deshalb keinen Zank und Streit geben wird.“

Bürgermeister Holger Jensen: Im März oder April wollen wir eine Abfrage starten um zu klären, ob die Bevölkerung noch mehr Windkraft wünscht.“ An das Ergebnis werde sich der Gemeinderat halten. Auch stellte er klar, dass der Repowering wirtschaftlich sein müsse. „Wenn das nicht der Fall ist, werden wir das Projekt fallen lassen.“ Die Wirtschaftlichkeit wäre derzeit gegeben, sagte Steuerberater Hans-Dieter Hansen von der Steuerberatungsgesellschaft Hansen & Petersen Viöl. „Das größte Risiko besteht jedoch in der Veränderung des Energie-Einspeisegesetz (EEG)“, stellte Hansen klar.

Barbara Bonin vom Planungsbüro Bonin-Körkemeyer in Leck ging auf die Flächenentwicklung und die Abstandsregelungen ein. Für Verunsicherung sorge allerdings das Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Schleswig zum Thema Windkraft. Erhofften sich die Zuhörer darüber Informationen, wurden sie enttäuscht. „Wir von der Kreisverwaltung selbst kennen den Inhalt des Urteils noch nicht“, stellte Franz Brambrink klar. Weiter wies er darauf hin, dass nicht alle Anlagen einbezogen werden könnten. Landesweit seien ursprünglich 670 Anlagen als repowerfähig eingestuft worden. „Nach den jetzigen Rechtsvorschriften sind es auf den heutigen Standorten jedoch nur noch 80.“ Die Alt-Standorte seinen nach altem Recht zwar genehmigt, nach heutigen Vorschriften aber nicht mehr genehmigungsfähig. Die Zuhörer beklagten, dass bei den Abstandsregelungen 800 Meter zwischen einer Anlage und dem Dorfkern bestehen müsse, aber nur 400 Meter zwischen einer Windkraftanlage und der bewohnten Fläche auf dem Feld. Hier würden die Einwohner in zwei Klassen eingestuft. „Ich fühle mich benachteiligt und fordere den Gemeinderat auf, die Ungleichheit aufzuheben und die Abstandsregelung auf 800 Meter für alle Flächen zu beschließen“, forderte eine Zuhörerin. Zum Schluss stellte Jensen klar: „Wenn wir das Repowerprojekt durchführen sollen, dann muss die Bevölkerung dahinter stehen.“  (hjm) 

+++

Ehrungen bei der Feuerwehr Löwenstedt

 

 

shz (pep)- 27.01.2015 + Das Jahresfest der Freiwilligen Feuerwehr Löwenstedt wurde mit großer Beteiligung im Gasthof Friedensburg gefeiert. Wehrführer Guido Albertsen begrüßte neben Bürgermeister Holger Jensen auch die ehemaligen Wehrführer Thomas Christiansen und Frank Schwalbe sowie den ehemaligen Kommandanten des Munitionsdepot Dirk Rainer Weiss. Nach dem gemeinsamen Essen gab es einen kurzen Jahresrückblick durch den Wehrführer. Neben zahlreichen Übungsabenden gab es eine Alarmübung mit der Nachbarwehr Haselund in Haselund und dreimal mussten die Löwenstedter Blauröcke zu Ernsteinsätzen ausrücken. Ohne die Feuerwehr sei an zahlreiche Dorfveranstaltungen nicht zu denken, denn ohne Umzugsbegleitungen, ob beim Ringreiten, Schützenfest oder beim Laternelaufen, würde so einiges fehlen, stellte Albertsen klar. Carl-Heinrich Thomsen und Birger Vette erhielten vom Wehrführer einen Gutschein, da sie an allen Übungsabenden teilgenommen hatten. Albertsen dankte allen für die Einsatzbereitschaft und der Gemeinde für die großartige Unterstützung.

Für zehn Jahre aktiven Dienst wurde Lars Gärtner mit der Bandschnalle ausgezeichnet und für 30 Jahre Hartmut Hansen, Claus D. Sterner, Peter Jensen und Nis Vollbehr. Zu Hauptfeuerwehrmänner befördert wurden Hartmut Hansen, Claus D. Sterner, Torsten Thoröe, Thies Johannes Jessen, Rüdiger Thomsen und Lars Gärtner. Bürgermeister Holger Jensen dankte allen Freiwilligen für die ehrenamtliche Arbeit, denn die Feuerwehr sei aus dem Dorfsleben nicht wegzudenken. Löschmeister Norbert Nissen wurde für 25 Jahre aktiven Dienst mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande geehrt, bevor es zum Tanz ging.

+++

 

"Projekt Löwenstedter Mitte"  : 

Das Gelände des bisherigen Freibades in Löwenstedt wird umgestaltet.  Nachdem dieses Projekt als förderfähig eingestuft wurde, können die Arbeiten beginnen. Nach Abriss des Beckens sollen ein Beachvolleyballfeld und eine Boulebahn entstehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf fast 90 000 Euro. „Wir können jedoch mit einem Zuschuss von fast 50 Prozent aus dem EU-Fördertopf rechnen“, erläuterte Bürgermeister Holger Jensen in der jüngsten Gemeinderats-Sitzung. Bei der Umsetzung des Projektes soll sowohl der Jugendgemeinderat als auch der Sportverein SV Blau-Weiß Löwenstedt einbezogen werden.  

+++ 

Die neue Gemeindekümmerin stellt sich vor....:
Ina Christiansen-Hansen
, Sie wollen mehr von mir erfahren ...

 -->  klicken sie hier....!

 Ihre Gemeindekümmerin

Ina Christiansen-Hansen, Telefon: 0 48 43 / 37 49 94 7, Mobil: 01 70 / 188 97 67 

 

Ina Christiansen-Hansen, 
Telefon: 0 48 43 / 37 49 94 7

Mobil: 01 70 / 188 97 67 


GEMEINDE LÖWENSTEDT BÜRGERMEISTER Holger Jensen, Norderfeld 9A, 25864 Löwenstedt | TEL. 04673-870 / e-mail: norderkerns@aol.com